Wir nutzen Cookies zu Zwecken der Funktionsfähigkeit und Optimierung unseres Onlineangebotes sowie zu Analyse- und Werbezwecken. Für weitere Informationen, Widerspruchs- und Widerrufsmöglichkeiten sowie Ihre weiteren Rechte verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung. Wenn Sie fortfahren diese Seite zu nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Das ist die Faktenlage

Bislang hatten Verbraucher, die unzufrieden mit ihrer Lebens- oder Rentenversicherung waren, nur die Möglichkeit, diese zu kündigen – und mussten damit auf einen Großteil ihrer eingezahlten Beiträge verzichten. Das galt bislang – denn der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass Verträge mit einer fehlerhaften Widerrufsbelehrung vollständig rückabgewickelt werden können: eine günstige Chance für alle Versicherten.

Ihr gutes Recht

In Deutschland enthalten unserer Einschätzung nach fast 80 Prozent aller abgeschlossenen kapitalbildenden Lebens- und Rentenversicherungen eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung in den Unterlagen oder Versicherungspolicen. Das betrifft insbesondere Verträge, die zwischen dem 1. Januar 1994 und 31. Dezember 2007 abgeschlossen wurden. In mehreren Urteilen aus den Jahren 2013 bis 2015 haben der Europäische Gerichtshof und der Bundesgerichtshof entschieden, dass diese Verträge zeitlich unbefristet widerrufen werden können.

Was bedeutet das für Sie? Enthält Ihr Vertrag eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung, besteht grundsätzlich die Möglichkeit, Ihre Lebens- oder Rentenversicherung vollständig rückabzuwickeln. Hierbei haben Sie nicht nur Anspruch auf die Rückzahlung aller von Ihnen eingezahlten Beiträge, sondern können darüber hinaus eine Nutzungsentschädigung geltend machen. Sie müssen sich nur den von Ihnen tatsächlich genossenen Versicherungsschutz und gegebenenfalls bereits von der Versicherung getätigte Auszahlungen, wie zum Beispiel den ausgezahlten Rückkaufswert bei einer gekündigten Versicherung, anrechnen lassen. Handelt es sich bei Ihrer Lebens- oder Rentenversicherung um ein fondsgebundenes Produkt, erhalten Sie statt einer Nutzungsentschädigung den Fondsertrag bzw. müssen sich gegebenenfalls den Fondsverlust anrechnen lassen.

Widerruf – ja oder nein?

Der Widerruf einer Lebens- oder Rentenversicherung ist für viele Verbraucher eine lohnenswerte Option, um aus einem unrentablen Vertrag auszusteigen. Ob eine Rückabwicklung auch Ihres Vertrages möglich ist, erfahren Sie in der Ersteinschätzung, die von spezialisierten Rechtsanwälten erstellt wird. Nachfolgend finden Sie einige Informationen hinsichtlich der Frage, wann sich eine Rückabwicklung für Sie lohnen kann und wann von einem Widerruf besser abzusehen ist.

Für einen Widerruf spricht:

  • Sie erhalten einen Mehrwert zu Ihrem Rückkaufswert.
  • Ihnen steht ein erfahrenes und spezialisiertes Team bei der Rückabwicklung zur Seite.
  • Wir ermöglichen einen Widerruf sogar bei unvollständigen Unterlagen oder fehlender Rechtsschutzversicherung.

Gegen einen Widerruf spricht:

  • Sie haben Ihre Lebensversicherung vor 2005 abgeschlossen, um sich Steuerfreiheit zu sichern. Sollte der Steuervorteil jetzt größer sein als die Summe der Kostenrückerstattung und Nutzungsentschädigung, könnte es sinnvoller sein, die Police nicht rückabzuwickeln. Das sollten Sie überprüfen.
  • Der Abschluss Ihrer Lebensversicherung ist nach dem 31. Dezember 2007 erfolgt.
  • Sie haben ein persönliches Risiko (z. B. in Bezug auf Ihre Gesundheit oder bestimmte Krankheiten) in Ihrer Police mit abgesichert, das Sie aufgrund Ihres Alters oder Gesundheitszustands heute nicht mehr absichern könnten. Lassen Sie sich von einem Versicherungsexperten dazu beraten.